Der Goslarer MadrigalKreis

Der Goslarer Madrigalkreis besteht zur Zeit aus elf Sängern und Sängerinnen und musiziert (in wechselnder Besetzung) seit nunmehr 25 Jahren zusammen.

Schwerpunkte bilden dabei Madrigale und Motetten der Renaissance; es werden aber auch a-capella-Werke aus Barock und Frühbarock oder Musik des Mittelalters erarbeitet.

Einen Ausflug gab es sogar in das Reich der Romantik mit sehr erfolgreichen Aufführungen der "Liebeslieder-Walzer" von Johannes Brahms und Liedern von Felix Mendelssohn-Bartholdi. Konzerträume waren damit nicht nur Kirchen, sondern auch Schlösser, Bühnen und romantische Dielen.

Die Neuwerk-Gemeinde und die Neuwerkkirche mit ihrer wunderbaren Akustik sind für den Madrigalkreis eine Art Heimat: Hier finden im Remter regelmäßig am Mittwoch Abend die Proben statt, eine schöne Tradition ist die Adventsmusik in jedem Jahr am Mittwoch vor dem 3. Advent, es gab wie auch in diesem Jahr Abendmusiken zur Passion und Gottesdienste werden mitgestaltet. Nicht zu vergessen ist auch die musikalische Gestaltung von Mystischen Nächten in der romanischen Kirche.

Ute Eckhof



Der Madrigalkreis in der Romanischen Stunde



Adventsmusik "Alt trifft Neu" - spannende musikalische Begegnung Goslarer Madrigalkreis

Mittwoch, 9. Dezember 2015 19.00 Uhr, Neuwerkkirche

Bilder von der Veranstaltung

Mit der Motette "O Beatum et Sacrosanctum Diem" von Peter Philips, entstanden um 1600 und "O Magnum Mysterium" von Morten Lauridsen aus dem Jahr 1994 treffen musikalische Welten aufeinander. Beide beschreiben das Erleben des Weihnachtswunders, aber die unterschiedliche Facetten (Jubel und Meditation) mit ganz unterschiedlichen Stilmitteln, und beide passend für den Klangraum der Neuwerkkirche! Zwei romantische Adventsmotetten von Josef Rheinberger und das Magnificat von Johann Ludwig Krebs, einem Komponisten aus dem 18. Jahrhundert, führen zusammen mit "Macht hoch die Tür" und "Es kommt ein Schiff geladen" auf dieses Zusammentreffen hin. Außerdem wird Eckhart Goede an der Orgel Choralbearbeitungen der holländischen Komponistin und Organistin Magreeth de Jong vorstellen.

Adventskonzert Kantaten von Dietrich Buxtehude,

Mittwoch, 10. Dezember 19.00 Uhr, Neuwerkkirche

Goslarer Madrigalkreis

Der Goslarer Madrigalkreis lädt wie alljährlich zwischen dem 2. und dem 3. Adventssonntag zur Adventsmusik ein.

Zwei kleine Kantaten für Chor und Instrumente werden den Rahmen bilden für ein Programm mit festlicher Chormusik von Jan Pieterszoon Sweelinck, mit bekannten weihnachtlichen Melodien - auch zum Mitsingen - und mit verschiedenen Gesängen zum Lob der Maria.

Die beiden Kantaten von Dietrich Buxtehude erfordern jeweils zwei Geigen und Basso continuo, sowie eine kleine Chorbesetzung, wobei für "Wie soll ich dich empfangen" sogar an eine solistische Besetzung gedacht war. Beide Kantaten werden die Neuwerkkirche mit festlichem musikalischen Glanz erfüllen!

Der Eintritt ist frei!



"Befiehl Du Deine Wege"

Mittwoch, 21. März 2012 19 Uhr

Der Goslarer Madrigalkreis gestaltet in der Neuwerkkirche eine Abendmusik mit Kompositionen von Renaissance bis Romantik. Im Mittelpunkt steht eine Motette von Johann Christoph Altnikol, in der alle 12 Strophen des Paul-Gerhard-Lieds „Befiehl du deine Wege“ auf einzigartige Weise vertont sind. Der Text jeder Strophe wird dabei musikalisch unterschiedlich ausgedeutet. Hochspannend!

Dazu kommen Werke von William Byrd, Johann Hermann Schein, Johann Kuhnau und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Instrumentalmusik wird diesmal wieder von der Orgel kommen: Herr Dr. Goede wird die Chorstücke mit Kompositionen von Mendelssohn und Josef Rheinberger umrahmen.


Adventliche Chormusik

Mittwoch, 7. Dezember 19 Uhr

Mit dem Goslarer Madrigalkreis

„Machet die Tore weit!“: Mit diesem adventlichen Ruf, festlich vertont von Andreas Hammerschmidt, beginnt die Abendmusik des Madrigalkreises. Weitere Motetten dieses Komponisten bilden den Rahmen für altbekannte und neue Liedsätze, die durch Hören und Mitsingen auf die Advents– und Weihnachtszeit einstimmen sollen.



Musik aus der Sammlung Großmann

Für Sonntag, den 9. Mai, lädt der Goslarer Madrigalkreis zu einem Konzert mit außergewöhnlicher Musik in die Neuwerkkirche ein. Die Sammlung des Burckhard Großmann aus dem Jahr 1623 umfasst sechzehn Vertonungen des 116. Psalms durch sechzehn verschiedene Komponisten und galt seit dem Krieg als verloren. Dadurch, dass sie 1981 in Krakau wieder aufgefunden wurde, ist es möglich, neben uns heute noch bekannten Kirchenmusikern (Schütz, Schein, Prätorius) auch anderen Komponisten zu begegnen, von denen wir sonst wenig bis gar nichts wüssten. So wird am Sonntag die einzig bekannte und beeindruckende Komposition von Daniel Michael zu hören sein, der aus einer damals sehr bekannten Musiker-Familie stammt, von dem aber noch nicht einmal verlässliche Lebensdaten bekannt sind.

Hierzu wird Consortmusik aus der Zeit mit dem Gambenensemble "Florilegium Musicum" erklingen. Das Konzert beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.


Romanische Stunde in der Neuwerkkirche


Adventsmusik aus der Romantik mit dem Goslarer Madrigalkreis

Mittwoch, dem 09. Dezember 2009

Am hat der Goslarer Madrigalkreis wie alljährlich zwischen dem 2. und dem 3. Adventssonntag unsere Neuwerkkirche mit Musik erfüllt. Die Adventszeit hatte begonnen, die ja so viele verschiedene Gedanken und Gefühle umfasst - festlich jubelnde und besinnlich nachdenkliche.

Für all dies sollte Raum sein an diesem Abend mit Musik aus der Zeit der Romantik. Es erklangen Motetten von Edvard Grieg, von Albert Becker und von Josef Rheinberger mit adventlichen, teils schon weihnachtlichen Texten. Im Zentrum des Programms aber stand die schöne archaische Motette von Johannes Brahms "O Heiland reiß die Himmel auf" stehen, eine Choralmotette, komponiert als eine Kette strophischer Variationen. Dazu spielte Tibor Stettin an der Orgel ebenfalls Kompositionen aus der Romantik.

Fotos: H.Hädrich

"Mein Herz erhebet Gott, den Herrn"

Konzert am 17. Dezember 2008, 17.00 Uhr

Am 17. Dezember findet die diesjährige adventliche Abendmusik des Goslarer Madrigalkreises statt. In der Neuwerkkirche werden Kompositionen vom gregorianischen Zeitalter bis zur Romantik erklingen, umrankt durch festlich besinnliche Klänge eines Instrumentalensembles aus Gamben und Blockflöten.

Im Mittelpunkt des Programms steht die großartige, farbenreiche Motette "Mein Herz erhebet Gott, den Herrn" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Dieses Werk entstand im Jahr 1847, dem Todesjahr Mendelssohns. Die Motette war ursprünglich für den Rahmen eines anglikanischen Gottesdienstes gedacht, mit dessen reicher, chorischer Tradition Mendelssohn bei seinen zahlreichen England-Besuchen vertraut geworden war.

Als weitere Glanzstücke werden zu hören sein zwei kleine Renaissance-Motetten von Thomas Tallis und Tomas de Victoria. und eine Thüringer Motette von Liebhold, einem Komponisten aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, von dem zwar zahlreiche Motetten und Kantaten überliefert sind, über sein Leben aber kaum etwas bekannt ist.

Nach Sätzen von Melchior Franck werden bekannte Weihnachtslieder erklingen, zum Anhören oder Mitsingen, und zum Schluss eine prächtige doppelchörige Motette von Michael Prätorius. Die Abendmusik beginnt um 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Bilder von einem sehr stimmungsvollen Abend mit wunderbarer Musik.

Fotos: H.Hädrich


Adventskonzert am 13.Dezember 2006

Fotos: H.Hädrich