Unser Leitbild (Auszüge)

Download Leitbild PDF - Vollständige Version - Stand 2010
EGO SUM VIA, VERITAS ET VITA
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben
Johannes 14,6


Unsere Wurzeln begleiten uns bis heute


Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben (Joh 14, 6). Mit dieser ermutigenden Botschaft als Teil der byzantinischen Deckenmalerei aus dem 13. Jh. empfängt Christus mit offenen Armen die Menschen im Hohen Chor unserer Kirche.

Die evang.-luth. Kirchengemeinde NEUWERK verknüpft als jüngste unter den Altstadtgemeinden Goslars in idealer Weise diese Jugend mit frühchristlichen Traditionen seiner jahrhundertealten historischen Mauern. 1964 gegründet, finden in NEUWERK regelmäßig Gottesdienste und christliches Gemeindeleben statt, die mit der ersten Altarweihe 1186 an gleicher Stelle ihren Ursprung haben.

Vom damaligen kaiserlichen Reichsvogt Volkmar von Wildenstein als Stiftskirche "St. Maria in horto" (Heilige Maria im Rosengarten) gebaut, wurde sie Mittelpunkt eines Zisterzienser-, später dann Benediktiner-Nonnenklosters mit prägendem Einfluß in Goslar auch über die Reformation hinaus.

Die stolze, dreischiffige, kreuzförmige Basilika mit ihrem 46 Meter hohen Westwerk hat allen Stürmen, Kriegen und Wirren der Zeit getrotzt. Baulich unverändert zieht die stilrein romanische Kirche mit ihren sehenswerten, restaurierten, kunsthistorischen Schätzen heute zahlreiche Besucher an.

Vom Stifter reich begütert, konnte das Kloster noch als Damenstift und höhere Töchterschule bis in die Neuzeit fortgeführt werden, um schließlich ab 1964 dem ehemaligen evang.-luth. Kirchengemeinde- bezirk Markt-Georgenberg zur neuen Heimat zu werden.

Die über Jahrhunderte bestehende christliche Tradition von NEUWERK ist heute der jungen Gemeinde Verpflichtung, Werte christlichen Lebens und Glaubens neu zu beleben und mit Anforderungen modernen, zeitgemäßen Gemeindelebens zu verknüpfen. Das kommt in vielfältiger Weise zum Ausdruck. So gibt es in der Neuwerkgemeinde zahlreiche Aktivitäten älterer und jüngerer Generationen wie selbstverständlich unter einem Dach. Das findet sich auch darin wieder, daß sowohl traditionelle als auch moderne Gottesdienstliturgien nebeneinander ihren Platz haben.

Nächstenliebe formulierten schon die frühen Zisterzienser als wichtigstes Gebot in ihrer Ordensverfassung. Dieses Leitmotiv "du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" (Mk 12,31) prägt auch die heutige Gemeinde mit ihrer großen Zahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.




Heute ist Neuwerk eine WIR - Gemeinde


weil:

Verantwortung auf viele Schultern verteilt ist


Sich jeder mit seinen Ideen in die Gemeindearbeit einbringen kann und Gehör findet

Wir in Glaubensfragen niemanden allein lassen

Bei uns Spiritualität lebendig ist

Sinnfinden ein Gemeinschaftserlebnis sein kann (und jeder seinen Lebenssinn finden kann)

Unser Angebot ein Auftanken (der Seele) ermöglicht

Die Gemeindemitglieder bei der Gottesdienstgestaltung und Liturgie aktiv mitwirken

Unser Gemeindeleben in hohem Maße von Ehrenamtlichen geprägt ist

Unsere Zusammenarbeit zu mehr Kreativität führt

Toleranz und Gastfreundschaftlichkeit für uns keine leeren Worte sind

Wir nicht auf die Menschen warten, sondern auf sie zugehen

Wir zu den Menschen gehen, die nicht zu uns kommen können

Bedürftige auf unsere Hilfe zählen können

Wir auch einladen und feiern können

Kirchenmusik in großer Vielfalt erscheint. In Gottesdienst und Konzert von Blockflötenkindern bis zu Chor - und Orgelmusik in hoher Professionalität, stellt sie eine Form der Verkündigung dar und gibt Menschen Trost und Kraft.

Und weil uns dieses Miteinander selbstbewußt macht

Konfirmanden mit Pfarrer Werner Böse

Was uns auszeichnet:

Wir versuchen die jahrhundertealte Spiritualität des Klosters Neuwerk in unsere Gemeindeabeit mit einzubeziehen.

Das erleben wir:

  • In besonderen Themengottesdiensten (Themen z.B.: Katharina von Bora, Maria (Meditation über Marienbild in der Apsis),Segnungsgottesdienste)
  • In den "Romanischen Stunden" in althochdeutscher Sprache, in denen an die Tradition des Mittelalters angeknüpft wird.
  • In den "Mystischen Nächten", inspiriert durch die mittelalterliche Denkweise und Baukunst.
  • Durch Orgelmusik, Orgelkonzerte, dem Vokalensemble Neuwerk, dem Goslarer Madrigalkreis und dem Singkreis Neuwerk.
  • Bei Klostertagen und Exerzitien im Alltag.
  • Beim Klostercafé für jedermann im Remter.
  • Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Arbeit mit Senioren.

  • Gemeindefahrten und Seniorenfreizeiten.
  • Besuchsdienste Zuhause, im Krankenhaus, in Alten - und Pflegeheimen und zu Geburtstagen.

  • Junge Menschen

    engagieren sich in dem Jugendrockensemble Neuwerk und unterschiedlichen Flötenkreisen.

    Wir kommunizieren nicht nur über die direkte Ansprache in der Gemeinde oder über den Gemeindebrief, sondern seit 2004 aktuell und zeitnah über das Internet mit einer eigenen Homepage.

    Romanische Stunde in Neuwerk

    Download Leitbild Vollständige Version - Stand 2010 PDF