Wenn ich in der Bibel lese...



Wenn ich einen Psalm lese....von Gabriele Radeck-Jördens

Psalm 50 Gott, der Herr, der Mächtige, redet und ruft der Welt zu vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes. Unser Gott kommt und schweigt nicht. Er ruft Himmel und Erde zu, dass er sein Volk richten wolle: "Versammelt mir meine Heiligen, die den Bund mit mir geschlossen haben beim Opfer." Und die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkünden; denn Gott selbst ist Richter. "Opfere Gott Dank und erfülle dem Höchsten dein Gelübde und rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen." Zum Gottlosen aber spricht Gott: "Was zählst du meine Gebote auf und nimmst meinen Bund in deinen Mund, da dir doch Zucht verhasst ist und du meine Worte hinter dich wirfst? Wer Dank opfert, der preist mich, wer rechtschaffen lebt, dem zeig' ich mein Heil. **************************************************** Welch harsche Worte von unserem liebenden Gott! Aber auch deutlich. Man kann sich daran festmachen, festhalten. Konsequenz spricht aus seinem Worten, aber auch Entscheidungsfreiheit. Er zwingt uns zu nichts, aber er bietet uns viel an. Er erwartet Ehrlichkeit und Loyalität, und bietet Liebe und Seelenheil. Das ist viel mehr als wir uns je verdienen könnten - das ist Barmherzigkeit. Ich wünsche uns allen Seine Barmherzigkeit. Amen

Kinder am Dom zu Orvieto/Umbrien




Ich liebe Psalmen. Allerdings ist diese Liebe erst in den letzten sieben oder acht Jahren entstanden. Früher konnte ich mit der oft schwülstigen und altmodischen Sprache dieser Gebete nur wenig anfangen. Viele der beschriebenen Situationen und Bilder fand ich einfach schrecklich oder gar bedrohlich, und so manches davon auch ziemlich weltfremd. Aber man wird älter und reifer. Und man bekommt vom Leben unter mständen Aufgaben gestellt, die man gar nicht "erledigen" kann. Von Krankheit und Krisen möchte ich gar nicht reden.... Wo findet man Halt, wenn einfach alles ins Rutschen kommt? Ich habe Halt gefunden. Bei Gott. Jedesmal. Meine Erfahrung ist: Er ist da, aber er drängt sich nicht auf. Und er wartet geduldig auf unseren Ruf, egal aus welcher Not. Warum rufen wir eigentlich nur, wenn wir in Not sind? Wenn uns das Wasser bis an die Kehle steht, oder wir im tiefen Schlamm versinken, wie es im Psalm 50 ausgedrückt ist? Oder wenn wir schon ganz "sprachlos" sind? Mir helfen Psalmen gerade dann, wenn mir die Worte fehlen für das, was ich erbitten will. Dann kann ich mit meiner Angst hineinschlüpfen in diese fertigen Bilder. Und beim lauten Lesen spüre ich: so schwer ist mein Leben vielleicht gar nicht. Gott segne alle Beter - und Sie, weil Sie mir bis hierher gefolgt sind. Danke!

Wenn ich einen Psalm lese...von Gabriele Radeck-Jördens

Psalm 119 Erhalte mich, Herr, durch Dein Wort, dass ich lebe Wohl denen, die ohne Tadel leben, die im Gesetz des Herrn wandeln! Wohl denen, die sich an seine Mahnungen halten, die ihn von ganzem Herzen suchen, die auf seinen Wegen wandeln und kein Unrecht tun. Wenn ich schaue allein auf Deine Gebote, so werde ich nicht zuschanden. Ich danke Dir mit aufrichtigem Herzen, dass Du mich lehrst die Ordnungen Deiner Gerechtigkeit. Deine Gebote will ich halten; verlass mich nimmermehr! Öffne mir die Augen, dass ich sehe die Wunder an Deinem Gesetz. Zeige mir, Herr, den Weg Deiner Gebote, dass ich sie bewahre bis ans Ende. Meine Seele verlangt nach Deinem Heil; ich hoffe auf Dein Wort. Meine Augen sehnen sich nach Deinem Wort und sagen: Wann tröstest Du mich? Wenn Dein Gesetz nicht mein Trost gewesen wäre, so wäre ich vergangen in meinem Elend. Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. Erhalte mich durch Dein Wort, dass ich lebe, und lass mich nicht zuschanden werden in meiner Hoffnung. Stärke mich, dass ich gerettet werde, so will ich stets Freude haben an Deinen Geboten. Amen

Ja, wenn sich doch jeder - auch ich - an seine Gebote halten würde, da wäre schon viel gewonnen ... und dabei ist das doch sehr leicht, nicht wahr? Sich an Gottes Wort zu halten und sich in allen Lebenslagen daran zu orientieren ist nach meiner Erfahrung eine wunderbare Sache. Insbesondere dann, wenn kein Ausweg in Sicht ist, wenn sich keine Lösung anbietet. Beten bringt mich weiter. In ausnahmslos jedem Fall. Das ist meine Erfahrung. So sind für mich persönlich auch die wohl bekanntesten Zeilen aus dem Psalm 119 ausgesprochen zutreffend ...

"Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege."

Lassen Auch Sie sich den Weg erhellen von Gottes Wort! Gott segne Sie dabei!!